Super-Wahlsonntag im Augsburger Land

Super-Wahlsonntag im Augsburger Land

Gleich vier große Wahlen gibt es am Sonntag in unserer Region: Neben dem Bundestag, wird in Stadtbergen ein neuer Bürgermeister gewählt. In Horgau sowie Bonstetten steht jeweils ein Bürgerentscheid an.

  • von Sven Koukal bearbeitet von Online-Redaktion 9/22/2017 1:53:06 PM
    Alle aktuellen Entwicklungen und spannende Neuigkeiten über den Super-Wahlsonntag gibt es ab Sonntagnachmittag hier im Regio-Ticker. Dann berichten unsere Reporter und Redakteure aus den verschiedenen Orten.
  • Wer zieht für unsere Region in den Bundestag ein? Wer wird neuer Bürgermeister in Stadtbergen? Und wie geht der Bürgerentscheid in Horgau über das neue Wohnquartier aus? Auch in Bonstetten gibt es einen Bürgerentscheid: Dort geht es darum, ob die Gemeinde ihre dienstlichen Räume im bestehenden Rathaus beibehält oder ob diese in ein geplantes Mehrzweckgebäude in der Ortsmitte umziehen sollen.





     
  • Bei der Bundestagswahl 2017 haben insgesamt 325 000 Einwohner im Wahlkreis Augsburg-Land (253) die Möglichkeit abzustimmen – allein im Landkreis Augsburg gibt es über 200 000 Wahlberechtigte.

    Für wen geben die Menschen hier ihre Stimme ab?

     

    Während sich vor vier Jahren noch zehn Kandidaten um das Direktmandat bewarben, sind es diesmal acht. Die Bewerber in der Übersicht:

    • Hansjörg Durz, CSU, Bundestagsabgeordneter, Diplom-Kaufmann, Neusäß, 46 Jahre
    • Herbert Woerlein, SPD, Landtagsabgeordneter, Realschullehrer, Stadtbergen, 59 Jahre
    • Franz Bossek, Grüne, Lehrer, Kutzenhausen (Kreis Augsburg), 52 Jahre
    • Karlheinz Faller, FDP, Diplom-Pädagoge, Dasing (Kreis Aichach-Friedberg), 62 Jahre
    • Rainer Kraft, AfD, Diplom-Chemiker, Langweid (Kreis Augsburg), 43 Jahre
    • Cengiz Tuncer, Linke, Groß- und Außenhandelskaufmann, Augsburg, 46 Jahre
    • Markus Brem, Freie Wähler, Landwirt, Geschäftsführer, Gersthofen, 47 Jahre
    • Constanze von Tucher, ÖDP, Studienrätin, Stätzling, Aichach- Friedberg), 57 Jahre
     
    Das Landratsamt Augsburg stellt zudem alle Informationen zu den Bundestagswahlen online unter www.landkreis-augsburg.de/bundestagswahl zur Verfügung. 
    Ab etwa 18.45 Uhr werden dort die ersten Ergebnisse der Bundestagswahl veröffentlicht.

     

     

     

  • In Stadtbergen streiten derweil vier Männer um ein Amt: Wer wird der nächste Bürgermeister der Stadt?
     
    Beim AZ-Forum zur Bürgermeisterwahl in Stadtbergen diskutieren auf dem Podium (von links) Christoph Frey (Leiter der Landboten-Redaktion), Alfred Hammel, Paul Metz, Matti Müller, Peter Rauscher und Jürgen Marks (Mitglied der Chefredaktion)
    Ins Rennen gehen:
    • Amtsinhaber Paul Metz (CSU), 54 Jahre alt
      Die Herausforderer sind
    • Matti Müller (SPD), 50 Jahre alt, Jurist
    • Peter Rauscher (Grüne), 32 Jahre alt, Notfallsanitäter
    • Alfred Hammel (Freie Wähler), 53 Jahre alt, Betriebswirt
    Rund 11 700 Wähler sind dazu aufgerufen, für ihren Favoriten zu stimmen.
    Die Hauptthemen im Wahlkampf sind die neue Straßenbahnlinie, die Verkehrsbelastung in der Stadt, der geplante „Deckel“ über die B 17, neuer Wohnraum sowie Gewerbeflächen.
     
  • Etwa 2100 Menschen dürfen in Horgau über die Zukunft eines 1,7 Hektar großen Geländes in Horgauergreut  abstimmen.

    Wo einst ein Bauernhof stand, plant heute ein Augsburger Bauunternehmer ein neues Wohnquartier mit neun Wohnblöcken und sechs Reihenhäusern – insgesamt etwa 85 Wohneinheiten sollen dort entstehen.

    Um dieses Areal in Horgau handelt es sich. (Foto: Michael Kalb)
     
    Doch es regte sich Widerstand: Eine Bürgerinitiative sammelte Unterschriften – im Bürgerentscheid will sie den Bebauungsplan stoppen. Ihre Hauptargumente: Es seien zu viele und zu hohe Gebäude.
     
    Um diese beiden Fragen geht es:
    Ratsbegehren: Sind Sie für eine Bebauung mit barrierefreien, behinderten- und seniorengerechten Mietwohnungen, geförderten Sozialwohnungen, betreutem Wohnen und inklusivem Wohnen für Menschen mit und ohne Behinderung, junge Menschen, Singles, Alleinerziehende, Familien und Senioren, wie im Entwurf des Bebauungsplanes für das Baugebiet Greuter Str. 14 vorgesehen?
     
    Bürgerbegehren: Sind Sie dafür, dass das Bebauungsplanverfahren der Gemeinde Horgau für die Fläche zwischen der Firma Leiner, Greuter Straße, Gartenweg und der Kirchstraße eingestellt wird?
     
    Sollten beide Fragen mehrheitlich mit Ja beantwortet werden, wird das Ergebnis der Stichfrage wichtig. Sie lautet: Welche Entscheidung soll dann gelten? Ratsbegehren oder Bürgerbegehren?
     
  • Knapp 1100 Bonstetter können über die Zukunft des Rathauses und eines neuen Mehrzweckgebäudes in der Ortsmitte abstimmen.

    Um diese Fragen geht es:
    Ratsbegehren: Sind Sie dafür, dass die Planung mit bereits zugesagtem Fördergeld für ein neues barrierefreies und auch energetisch zukunftsorientiertes Mehrzweckgebäude mit Rathaus, Feuerwehr und Musikverein in der Ortsmitte aufgenommen wird?
     
    Bürgerbegehren: Sind Sie dafür, dass die Gemeinde Bonstetten ihre dienstlichen Räume – Sitzungssaal des Gemeinderates, Sekretariat, Bürgermeisterbüro, Gemeindearchiv – im bestehenden Rathaus in der Bahnhofstraße 4 beibehält und den Plan für einen Rathausneubau in einem in der Ortsmitte angedachten Mehrzweckgebäude nicht weiterverfolgt?
     
    Auch hier wird die Stichfrage relevant, sollten beide Fragen mehrheitlich mit Ja beantwortet werden: Welche Entscheidung soll dann gelten? Ratsbegehren oder Bürgerbegehren?
     
  • In wenigen Minuten werden die ersten Prognosen der Bundestagswahl erwartet, im Anschluss wird es bereits die ersten Hochrechnungen geben.
     
    Alles ist vorbereitet, die Wahlbriefe sind gestapelt - auch in Gersthofen. Sogar aus England erreichte die Stimmabgabe rechtzeitig das Rathaus.
     
  • Noch herrscht im Landratsamt gespannte Ruhe.
    Im zweiten Stock warten alle Anwesenden auf die Ergebnisse, einen Stock weiter oben versammeln sich zahlreiche CSU-Mandatsträger.
  • In Bonstetten wird es eng:
    Nachmittags sind dort die Stimmzettel ausgegangen, was auf eine hohe Wahlbeteiligung hinweist.
    Daher wurde nachgeliefert. Bürgermeister Anton Gleich ist jetzt in der Wahlkabine - auf den letzten Drücker.

  • Gedämpfte Stimmung im Fuchsbau: Die Spitzen der CSU Augsburg-Land haben sich dort zusammengefunden und schauen im ZDF die ersten Hochrechnungen der Wahl.
    Ersten Prognosen zufolge erlebt die CSU ein Fiasko und verliert mehr als zehn Prozent.
  • Die ersten Wahlbezirke im Wahlkreis Augsburg-Land sind ausgezählt.
    Auf den ersten Blick scheint es bei den Erststimmen einen klaren Sieger zu geben:
    Hansjörg Durz (CSU) liegt momentan mit knapp 50 Prozent der Stimmen ganz vorne. Gefolgt von Rainer Kraft (AfD) und Markus Brem (Freie Wähler).
  • Bei den Zweistimmen gibt es bisher ein ähnliches Bild:
    Die CSU rangiert bei rund 44 Prozent, gefolgt von der AfD mit 16 und  SPD mit 11 Prozent.
     
    Noch sind aber lange nicht alle Wahlbezirke ausgewertet ...
  • Bundestagswahl:
    Als erster Bewerber traf Franz Bossek von den Grünen im Wahlstudio im Landratsamt ein. Er konnte sich über das bundesweite Ergebnis seiner Partei nicht so recht freuen: "Was soll man sagen?"
  • Update aus Stadtbergen:
    Amtsinhaber Paul Metz (CSU) ist bereits im Stadtberger Rathaus. Insgesamt rund 30 Menschen sind vor Ort und schauen die ARD-Übertragung.
    Von den Herausforderern scheint noch niemand eingetroffen zu sein.
  • Auch in den kleineren Gemeinden wie etwa in Kühlenthal bestätigt sich der bisherige Trend der Auszählung der Bundestagswahl.
    Dort holte sich Hansjörg Durz  knapp 53 Prozent. Und auch hier liegt Rainer Kraft (12 Prozent) auf dem zweiten Platz der Erststimmen.
  • Der Sitzungssaal in Stadtbergen füllt sich zunehmend. Für die Gäste gibt es Erdnüsse und Sekt - vorrangig fiebern alle Anwesenden aber noch mit den ersten Ergebnissen der Bundestagswahl.
    Unter anderem Herbert Woerlein (SPD), der Amtsinhaber Paul Metz (CSU) vor sechs Jahren bei der Bürgermeisterwahl herausforderte und nur knapp unterlag, ist jetzt ebenfalls vor Ort.
  • Nach etwas mehr als 100 ausgewerteten Wahlbezirken entfallen rund 50 Prozent auf Hansjörg Durz (CSU), 13 Prozent auf Herbert Woerlein (SPD) und 12 Prozent auf Rainer Kraft (AfD).
    Franz Bossek (Grüne) hat aktuell 7 Prozent, Markus Brehm (Freie Wähler) 6 Prozent, Karlheinz Faller (FDP) 5 Prozent, Cengiz Tuncer (Linke) 3 Prozent, Constanze von Tucher (ÖDP) 1,5 Prozent.
  • Bei den Zweitstimmen muss vor allem die CSU große Verluste hinnehmen - rund zehn Prozent weniger Stimmen gab es als noch vor vier Jahren.
    Die Spitze der Partei braucht aktuell noch etwas Zeit, um das Ergebnis zu verdauen und hat die Stellungnahme vor den Medien etwas nach hinten verschoben.
  • Die erste Schnellprognose aus Stadtbergen ist da:
    Paul Metz (CSU) scheint dieses Mal die Nase klar vorne zu haben. 68 Prozent der Stimmen hat er ersten Erkenntnissen zufolge bekommen.
    Matti Müller (SPD) liegt mit 17 Prozent der Stimmen abgeschlagen dahinter.
     
    Bemerkenswert ist die Wahlbeteiligung: Nur 52 Prozent der stimmberechtigten Stadtberger sollen ihre Stimme abgegeben haben -noch einmal etwas weniger als bei der Bürgermeisterwahl 2011.
  • Vier Wahlbezirke sind in Stadtbergen momentan bereits ausgezählt - noch immer liegt Paul Metz deutlich vorne. Dabei ist die "Metz-Hochburg" Leitershofen noch nicht ausgewertet.
  • Gleich sind 200 von 492 Wahlbezirke im Augsburger Landratsamt ausgewertet. (Foto: Marcus Merk)

  • Ein Viertel der Auszählung ist in Stadtbergen nun geschafft.
    Nach 6 von 23 Stimmbezirken ergibt es aktuell ein deutliches Ergebnis:
     
    1. Paul Metz: 65 %
    2. Matti Müller: 21 %
    3. Peter Rauscher: 10 %
    4. Alfred Hammel: 4 %
    Womit keiner gerechnet hat: Vor wenigen Minuten trafen etliche Überraschungsgäste der Stadtberger Partnerstadt Olbernhau ein.
    Die Sachsen nahmen mehr als vier Stunden Fahrt auf sich, um der Wahl beizuwohnen.
  • Stimmen zur Bundestagswahl:
    Hansjörg Durz (CSU) zieht ein erstes Fazit.
     
    Hansjörg Durz (CSU) bezeichnete das Abschneiden seiner Partei als "herbe Enttäuschung". Mit seinem persönlichen Ergebnis sei er "mit Abstrichen zufrieden".
  • Nach wie vor liegt Paul Metz bei der Stadtberger Bürgermeisterwahl deutlich vorn. 10 von 23 Bezirke sind nun ausgezählt.
    Nun sind auch die anderen drei Kandidaten im Rathaus eingetroffen.
     
  • Jamaika oder GroKo? Während bundesweit gerade mögliche Konstellationen durchgespielt oder verworfen werden, hat man im Holzwinkel andere "Sorgen":
    Etwa bei der Bonstetter Stimmzettelzählung in zwei Wahllokalen mit 18 Wahlhelfern.
     Hinzu kommt der Bürgerentscheid über die Zukunft des Rathauses. Der Bürgermeister sagt, dass es knapp ausgehen könnte.

    Wie geht es mit dem Rathaus in Bonstetten weiter? Bald soll das Ergebnis präsentiert werden. (Foto: Marcus Merk)
     
  • Um die Sitzverteilung geht es im eher kleinen Bürgerparlament von Bonstetten heute nicht, aber auch um dieses 44 Quadratmeter große Beratungszimmer im Rathaus, über das im Gesamten abgestimmt wird.
    Sieben Parteien wie im Deutschen Bundestag statt der bislang drei Parteien in der Gemeinde? Dürfte ziemlich eng werden, berichtet unser Mitarbeiter Günter Stauch.

  • Die Spannung steigt - auch in Horgau. Dort geht es um die Zukunft eines 1,7 Hektar großen Geländes in Horgauergreut.
    Gespannt schauen die Vertreter der Bürgerinitiative, Bürgermeister, Gemeinderatsmitglieder und der Investor gemeinsam auf den Monitoren mit den Ergebnissen.
    Die Anwesenden haben sich im Amtszimmer des Bürgermeisters versammelt und warten, denn noch ist die Entscheidung aber nicht gefallen.
     
      
  •  Der allgemeine Trend beim Bürger zur Briefwahl setzt sich auch im Holzwinkel fort: Von knapp 1100 Stimmberechtigten in Bonstetten machten rund 350 ihr Kreuzchen lieber daheim oder woanders außerhalb der amtlichen Abstimmungskabinen - frei nach dem Motto "Briefeschreiben" statt Wählengehen.

  • Schnellmeldung aus Horgau:
    Zwei von vier Stimmbezirken wurde nun ausgewertet und das Ergebnis sieht wie folgt aus:
    • Ratsbegehren für inklusives Wohnen: Ja sagen 79 Prozent, nein 21 Prozent. Insgesamt 701 Stimmen wurden abgegeben.
    • Bürgerbegehren Baugebiet Greuter Straße einstellen: Hier stimmten 38 Prozent für ja, 62 Prozent für nein. Gültige Stimmen: 704.
  • Endspurt in Stadtbergen:
    68 Prozent der abgegebenen Stimmen wollen weiterhin Paul Metz (CSU) als Bürgermeister.
     
     
    Noch fehlen drei Stimmbezirke.
  • Offiziell ist es zwar noch nicht, aber immer wieder brandet Applaus im Stadtberger Rathaus auf und allmählich beginnt der Gratulationsreigen:
    Auch die Mama von Paul Metz hat bereits ihre Glückwünsche an ihren Sohn überbracht - Ursachenforschung dagegen heißt es bei den drei Herausforderern, die deutlich weniger Stimmen erhielten.
  • Weiterhin offen gestaltet sich der Bürgerentscheid in Horgau. Bisher ausgewertet wurden die Stimmen der Briefwahl sowie Auerbach.
    Es stehen noch Horgau und Horgauergreut aus - und daher bleibt es nach wie vor spannend.
  • Nun ist es amtlich, Horgau hat entschieden!
    Mit einer Wahlbeteiligung von 77 Prozent gab es folgendes Ergebnis:
     
    • Ratsbegehren: Für inklusives Wohnen stimmten 79 Prozent mit Ja, 21 Prozent mit nein.
    • Bürgerbegehren: Baugebiet Greuter Straße einstellen: 54 Prozent sagen nein, 45 Prozent ja.
    Damit steht dem neuen Wohnquartier mit neun Wohnblöcken und sechs Reihenhäusern mit insgesamt 85 Wohneinheiten nichts mehr im Weg.
     
     
     
  • Ein endgültiges Ergebnis steht derweil in Bonstetten noch nicht fest. Aber eine Tendenz: Das Ratsbegehren liegt mit 60 Prozent vorne. Es fehlt noch die Auswertung der Briefstimmen.
    Der Bürgermeister ist zuversichtlich, die Initiatoren des wahrscheinlich unterlegenen Bürgerbegehrens sagen: "Schauen wir nach vorn, es geht um unsere Gemeinde."
     

     

     
     
  • Die Ergebnisse in Bonstetten:
     
    Mit einer Wahlbeteiligung von 82 Prozent geht der Bürgerentscheid wie folgt aus:
     
    • Ratsbegehren: 537 Ja-Stimmen, 300-Nein-Stimmen
    • Bürgerbegehren: 421-Nein-Stimmen, 364-Ja-Stimmen
     
    Damit haben 60 Prozent der Bürger für den Rathausbau gestimmt.
     
     
  • Nun ist es in Stadtbergen amtlich:
     
    Amtsinhaber Paul Metz (CSU) bleibt weiterhin Bürgermeister in Stadtbergen.
    Fast 6000 Stimmen entfallen auf ihn, damit hat er sich 68 Prozent gesichert.
     
    Herausforderer Matti Müller (rote Krawatte) gratuliert Bürgermeister Paul Metz (rechts) zur gewonnenen Wahl. Links stehen Roswitha Merk, Melitta Müller. (Foto: Andreas Lode)
     
     
  • Alle 495 Wahlbezirke sind nun ausgewertet.
    Hier die Übersicht der Ergebnisse für den Wahlkreis Augsburg-Land.
     
    Der CSU-Abgeordnete Hansjörg Durz verteidigt erwartungsgemäß sein Direktmandat.
     
     
    • Erstimmen:
      • Hansjörg Durz (CSU): 94.252 Stimmen, 47,78 Prozent
      • Herbert Woerlein (SPD): 27.811 Stimmen, 14,10 Prozent
      • Rainer Kraft (AfD): 24.304 Stimmen, 12,32 Prozent
      • Franz Bossek (Grüne): 14.784 Stimmen, 7,49 Prozent
      • Markus Brem (Freie Wähler): 13.079 Stimmen, 6,63 Prozent
      • Karlheinz Faller (FDP): 11.975 Stimmen, 6,07 Prozent
      • Cengiz Tuncer (Linke): 7.232 Stimmen, 3,67 Prozent
      • Constanze Tucher von Simmelsdorf (ÖDP): 3.817 Stimmen, 1,94 Prozent
     
    • Zweitstimmen:
      • CSU: 81.831 Stimmen, 41,36 Prozent
      • AfD: 27.042 Stimmen, 13,67 Prozent
      • SPD: 25.237 Stimmen, 12,76 Prozent
      • FDP: 20.564 Stimmen, 10,39 Prozent
      • Grüne: 17.448 Stimmen, 8,82 Prozent
      • Linke: 9.737 Stimmen, 4,92 Prozent
      • Freie Wähler: 6.578 Stimme, 3,32 Prozent
     
     
     
    Ausführliche Berichte mit allen Zahlen, Stimmen und Reaktionen gibt es morgen in der Print-Ausgabe!
    In diesem Sinne, gute Nacht :)


     
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform